oswald tschirtner.! das ganze beruht auf gleichgewicht

Sammlung Infeld auf Reisen
13. Februar 2020 - 27. September 2020

Museum Gugging, Maria Gugging, Österreich

Neun Werke von Oswald Tschirtner aus der Sammlung Infeld sind Teil der Ausstellung in Museum Gugging.

Oswald Tschirtner (1920–2007) schaffte es ein Maximum an Ausdruck mit einem Minimum an Form und Farbe zu erreichen. Herzstück seiner Arbeit sind die abstrahierten Menschendarstellungen.  Er zeichnete Kopffüßler – lange Menschenfiguren, deren vier Glieder gleich lang waren und keinen Körper hatten. Die radikale Vereinfachung zeichnet seine Werke aus, er verbildlichte Gegenstände in minimalistischer Weise, anhand weniger Linien stellte er Gebäude oder Landschaften dar.

Oswald Tschirtner wollte Priester werden und strebte ein Studium der Theologie an. Dies war während des Zweiten Weltkrieges nicht möglich. Er studierte Chemie, musste aber bald zum Heer einrücken. Nach französischer Kriegsgefangenschaft kam er zurück. Aufgrund seelischer Störungen lebte er seit 1947 in einem psychiatrischen Krankenhaus, von 1981 bis zu seinem Tod - im Haus der Künstler in Maria Gugging bei Wien. Er war in sich gekehrt, nur mit seiner Bibel verbunden.

Oswald Tschirtner gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Künstlern aus Gugging.

Die Ausstellung ist bis zum 27. September 2020 zu sehen. 

Oswald Tschirtner, „Bettende Menschen“, Federzeichnung, 1974

Oswald Tschirtner, „Bettende Menschen“, Federzeichnung, 1974